Home Über die OAG Veranstaltungen Projekte Vogelwelt Literatur Links
Wasservogelzählung Adler Wiesenweihe Felsbrüter Eisvogel Kiebitz Kartierungen
Aktivitäten > Eisvogel

Stand 16.11.2021

Anmerkungen zu den Revieren in der Stadt über die Brutsaison 2021:
Von den 11 für 2020 festgestellten Revieren wurden über die heurige Brutsaison neun weiter besetzt gefunden, in vieren davon wurde erfolgreich gebrütet. Ein durch den Kälteeinbruch im Februar verursachter, bundesweiter Rückgang der Vorkommen (s. Der Falke 2021, Nr. 68, Heft 8, S. 10-11) konnte nur für Revier 4 - Aubach/Pappelhain, bestätigt werden, wo von Februar bis März keine Eisvögel gesehen wurden, erst im April dann wieder.
Die im vorjährigen Herbst, nach der Brutsaison so zahlreich gemachten Beobachtungen gehen teils auf letztjährig ausgeflogene und vertriebene Jv zurück und nicht alle auf zusätzliche Brutreviere; dazu bemerkenswert hielt sich letzten Winter im Stadtteil Königswiesen, an einem künstlichen Teich mit Schilfbestand, schon das zweite Mal in Folge ein Eisvogel längere Zeit zum Wintereinstand auf (Mitt. Benedikt Asbach und Alexandra Asbach-Nitzsche).
Das schon 2020 festgestellte, vierte Revier am Tegernheimer Altwasser, gegenüber der Kreuzkapelle liegt noch im Stadtgebiet und wurde daher als elftes zu den Stadtrevieren gezählt.
Im Revier 6 wurden auch heuer wieder sowohl am Speichersee, beim Westbad, als auch bei Winzer, am gegenüberliegenden Donauufer Eisvögel gleichzeitig gesichtet, sodass es sich um zwei unabhängige Reviere handeln dürfte, womit sich die Zahl im Stadtgebiet eigemtlich auf 12 erhöht.

Zu den einzelnen Revieren:

R1 - Jahninsel:
Das Revier war durchgehend besetzt, mit einer Unterbrechung durch Hochwasser Ende Juni/Anfang Juli; mindestens eine Brut war erfolgreich, welche Ende April ausgeflogen ist.

R2 - Marina beim Westhafen:
Das Ev-Paar war durchgehend anwesend, mindestens eine Brut war erfolgreich - Fütterung wurde Ende Juni beobachtet, wahrscheinlich einer Zweitbrut.

R3 - Regen bei Sallern:
Der angestammte Brutplatz wurde verlassen, erst Mitte Mai wurden Eisvögel wieder in seiner Nähe gesichtet; kein Bruthinweis, es wurde aber relativ wenig kontrolliert.

R4 - Aubach/Pappelhain:
Dank mehrerer Beobachter war das Revier gut kontrolliert - im Januar war es besetzt, dann nicht, erst ab April wieder. Der Brutplatz der Vorjahre in einem Wurzelteller einer sturmgeworfenen Pappel wurde etwa 100 m weit verlegt, wieder in einen Wurzelteller. Anfang Mai flog von dort eine Erstbrut aus, Anfang Juni wurde wieder gefüttert. Danach blieben die Eisvögel von dort verschwunden, wurden aber über den Sommer wiederholt im Revier gesichtet.

R5 - Irl:
Das Revier war ständig besetzt, es kam zu mindestens 2 erfolgreichen Bruten - eine flog Ende April, eine zweite Mitte August aus. Eine dritte lag möglicherweise dazwischen (Mitt. Fiedi Hauer/Irl)

R6 - Westbad/Winzer:
Eisvögel zeigten sich gleichzeitig sowohl am Speichersee, als auch bei Winzer, an der gegenüberliegenden Donauseite - es dürfte sich daher um zwei Reviere handeln. Die beiden errichteten Brutwände, eine vom LBV am Speichersee und eine vom WSA bei Winzer, wurden nicht angenommen. Ein Brutnachweis gelang heuer nicht.

R7 - Tegernheim/Osthafen:
Keine Meldung für 2021.

R8 - Donaunordarm/Dultplatz:
Die 2020 entdeckte Bruthöhle beim Dultplatz wurde verlassen, Eisvögel sind jedoch anwesend, ihr Nistplatz wurde möglicherweise etwas flussabwärts, zum Spitalgarten verlagert.

R9 - Regen bei Pielmühle:
Keine Meldung für 2021

R10 - Weichs/Donaunordarm:
Im April Fütterungsflüge in den Norduferbereich (Mitt. Wouter Vahl und Richard Schlemmer). Anschließend aber keine Bestätigung einer Brut.

R11 - Tegernheimer Altwasser, gegenüber der Kreuzkapelle:
Eisvögel sind anwesend, aber kein Hinweis auf eine Brut.


Lage der Reviere und Bruthöhlen des Eisvogels im Stadtgebiet und in der Nähe von Regensburg.
Reviere sind schwarz umrandet, gelbe Punkte zeigen schon länger bekannte, orange Punkte 2020 neu entdeckte Bruthöhlen an.
Die Reviere/Höhlen im Stadtgebiet sind nach der Folge ihrer Entdeckung nummeriert.

Karte von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

 

OAG - Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern in der OG Bayern